Thema Verkehr, Lärm, Lebensqualität 

Beim Themenabend am 13. April war die Recycling-Kosmos Zentrale bis auf den letzten Platz gefüllt, denn zahlreiche AnrainerInnen ergriffen die Gelegenheit, mitzureden. Schließlich ging es um ein Thema, bei dem der Leidensdruck schon sehr groß ist. Klar wurde: Der nächtliche Cruising-Verkehr von Autos und Motorrädern beschert der gesamten Nachbarschaft jedes Wochenenden schlaflose Nächte. Im Frühling und Sommer ist das Problem des Corso-Fahrens besonders virulent und daher der richtige Zeitpunkt, um Schritte für ein ruhigeres Grätzel zu setzen.

Mitdiskutiert haben beim Themenabend
VertreterInnen politischer Fraktionen aus den Bezirken 1160 und 1170 und der Gebietsbetreuung 7/8/16. Auf ihnen ruht nun die Erwartung, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Lärmberuhigung auch umgesetzt werden. 







 










Rückblick: Themenabend WERKRÄUME

Am Montag den 13. März veranstaltete Recycling-Kosmos in der Zentrale einen Themenabend für Werkraum-BetreiberInnen und Werkraum-Interessierte. Ziel war, einen Überblick darüber zu bekommen, welche Angebote es in Wien schon gibt bzw. wo noch Lücken bestehen.

Welche Anforderungen haben NutzerInnen an einen Werkraum? Recycling-Kosmos hat dazu 2014 mit Unterstützung der Umweltabteilung der Stadt Wien/ MA22 eine Befragung durchgeführt. Beim Themenabend wurden die Ergebnisse in Kurzform vorgestellt. Herausgekommen ist dabei unter anderem: Ein guter Werkraum darf nicht zu weit entfernt vom Wohnort sein, es soll Aufbewahrungsmöglichkeiten für Werkstücke geben und vor allem: der Raum und insbesondere der Boden sollen unempfindlich sein. Während sich manche NutzerInnen nur mit Werkzeug und Arbeitsplätzen ausgestattete Räume wünschen, erwarten sich andere auch Hilfestellung und Anleitung beim Werken.

Mitdiskutiert haben VertreterInnen folgender Einrichtungen: Werkimpuls, Leila – Leihladen Herbststraße, NONO-Werkraum Yppenplatz 2, Grunderwerkstatt 50+, Werksalon, Wissensraum des Science Center Netzwerks und Metalab.

Für zukünftige leichtere Vernetzung und als Service für NutzerInnen wurde vorgeschlagen, bestehende Werkangebote in die Datenbank von Vivir Bien – Ressourcen für solidarische Lebensweise einzutragen: vivirbien.mediavirus.org

Eine Übersicht über Werkmöglichkeiten im deutschsprachigen Raum bietet:
www.offene-werkstaetten.org

Eine Liste von Werkräumen in Wien inklusive Kontaktmöglichkeiten und genauem Angebot versendet Recycling-Kosmos auf Anfrage per mail. Mail an: office@recyclingkosmos.at


 



Re- und Upcycling Weihnachtsmarkt WASOFIL


In der Steinergasse findet auch heuer wieder ein sehr entspannter Weihnachtsmarkt statt. Das erste Wochenende von 12.-14.12 steht unter dem Motto „easy“, während von 19.-21.12. dann schon „panic“ angesagt ist.
Recycling-Kosmos Mitglieder sind auch einige vertreten…

WASOFIL



Workshop-Rückblick: Verstehen durch Zerlegen

In drei speziell für Mädchen konzipierten Zerlege-Workshops wurde am 4., 11. und 18. November im Recycling-Kosmos das Innenleben kaputter Elektroaltgeräte erforscht. Beim sogenannten „Rückwärtsengineering“ wurden die Konstruktion und die Funktion der Dinge einsichtig. Anschließend konnten aus dem zerlegten Material, Figuren, Tiere, neue Phantasiegeräte oder lustige Objekte gebaut und eigene, kreative Konstruktionen umgesetzt werden. Es war sogar so viel Eifer in der Luft, dass es auch eine noch intakte Nähmaschine aus dem Näh-Café erwischt hat. Diese Workshops wurden von Angela Zwettler, multimediale Kunsttherapeutin und Künstlerin, angeboten.




Rückblick Infoabend „Waschen mit Kastanien“

Beim Infoabend Anfang November hat Helga Pregesbauer uns gezeigt, wie man ganz einfach mit Kastanien Wäsche waschen kann. Wir haben es ausprobiert und können bestätigen: Das klappt vorzüglich! Wer noch die Anleitung dazu haben möchte schickt ein mail an office@recyclingkosmos.at. und/ oder liest sich die Beschreibung der Kurier-Redakteurin Laila Daneshmandi durch, die beim Workshop dabei war.

zum Kurier

















Lebensqualität und Verkehr: Das war der Themenabend im Oktober


Beim Themenabend am 6. Oktober diskutierten GrätzelbewohnerInnen mit den Verkehrsreferenten des 16. Bezirk, Daniel Novotny (SPÖ) und des 17. Bezirk, Sepp Neustifter (Die Grünen) in der Recycling-Kosmos Zentrale darüber, wie es um Lebensqualität und Mobilität in der neuen Ottakringer Straße bestellt ist.

Eingangs hielt Dr. Klaus Renoldner ein Referat, in dem er den Zusammenhang zwischen Verkehr und Gesundheit beleuchtete: So schonen CO2 –arme Fortbewegungsarten nicht nur die Umwelt, sondern bieten auch individuell gesehen zahlreiche gesundheitliche Vorteile: Den maximalen Effekt erzielt man Untersuchungen zufolge mit ca. einer Stunde Radfahren bzw. 70 Minuten flottes Zufußgehen pro Tag. Dies reduziert das Risiko für Herzkreislauferkrankungen, Diabetes mellitus Typ 2 und Hochdruck um 50%, das Risiko für Brust und Dickdarmkrebs um 20%.

In der anschließenden, teils sehr emotional geführten Diskussion ging es vor allem um konkrete Beeinträchtigungen der Lebensqualität der AnrainerInnen durch den Verkehr. Als dringlichstes Problem wurde der Lärm genannt, vor allem an Wochenenden, durch (teilweise auffrisierte) Motorräder und Autos. Auch die „Querungsproblematik“ wurde erörtert: die neuen Zebrastreifen werden missachtet, da sie zu undeutlich markiert sind. Zudem berichteten mehrere TeilnehmerInnen übereinstimmend, dass es bei Straßeneinmündungen (z.B. Hubergasse) oft zu Konflikten zwischen Autos und RadlerInnen kommt.

Abschließend sprachen sich die TeilnehmerInnen fast einhellig für Tempo 30 aus: So könnten die Unterschiede zwischen FußgeherInnen, RadfahrerInnen und den motorisierten VerkehrsteilnehmerInnen entschärft, Querungen erleichtert und das Sicherheitsgefühl in der Straße erheblich verbessert werden. Eine Follow-Up-Veranstaltung zum Thema Verkehr wurde für März 2015 beschlossen.






Großes Interesse am Themenabend im September

Bis spätabends wurden am letzten Themenabend von den TeilnehmerInnen Infos zur Abfallvermeidung von Lebensmitteln ausgetauscht. Einige AktivistInnen berichteten über das Projekt Foodsharing, bei dem jedeR leicht mitmachen kann: www.myfoodsharing.at. Ein anderer Tipp waren Projekte zur gemeinsamen Landwirtschaft (Community supported agriculture –CSA), zB: www.ochsenherz.at. Und unter dem Motto „sammeln statt vergammeln“ findet man auf www.mundraub.org eine Landkarte mit Obstbäumen und –sträuchern, die frei geerntet werden können.
Und wir freuen uns über eine neue Ansiedlung im Recycling-Kosmos: eine – noch namenlose - Food-Coop zieht in die Ottakringer Straße 18. www.foodcoops.at











Themenabend Lebensmittel und Restlkochen

Hungrig auf qualitative Lebensmittel und deren sinnvolle 
Verwendung: Recycling-Kosmos setzt im September einen 
Lebensmittel-Schwerpunkt. Wir starten am Mo, 1.9. mit einem
Themenabend in unserer Zentral. An diesem Abend wollen wir
darüber diskutieren, wie wir it unserem Essen bewusster umgehen 
können. Es geht darum, weniger Lebensmittel wegzuwerfen und 
gezielter einzukaufen. Dazu wollen wir Infos über Foodcoops,
Foodsharing usw. austauschen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Und konkret wird's am Mo, 15.9. 18:30 Uhr, da veranstalten wir eine Restlkochen im Wohnwagon. Bringt eure "Ladenhüter" und wir 
verkochen und verzehren sie gemeinsam.

Mo, 1.9. 19-21 Uhr, Recycling-Kosmos Zentrale,
Ottakringer Straße 63, Abendeingang Lindauergasse

Mit Recycling-Kosmos im Wohnwagon, 1160, Arnethg. 42
Kostenbeitrag: 5€ für Vereinsmitglieder ermäßigt 3€
Anmeldung: workshop@recyclingkosmos.at oder 0650 974 99 59




 
Aus Altholz und Paletten neue Möbel bauen lernen

Das Partycipation-Team veranstaltet im Mai zwei jeweils dreitägige 
Holzbauworkshops, bei denen man unter fachkundiger Anleitung lernen
kann, aus Baustellen-, Deponiealtholz und Holzpaletten neue Objekte
anzufertigen. Die Workshops sind mit 30-50€ sehr günstig. Ziel
ist die Vermittlung von handwerklichem Know-How an die
TeilnehmerInnen. Um die neu gelernten Techniken auch gleich
anzuwenden, werden mobile Küchen-, Bar- und Bühnenmöbel für das
Partizipation-Festival gebaut.